Die Herausforderung

Die Ursprünge des heutigen landwirtschaftlichen Lohnunternehmens, gehen auf den Winterdienst im eigen Heimatort im hohen Vogelsberg zurück. Aus diesen Anfängen ist in über 20 Jahren, ein Spezialist für Hackschnitzel geworden. Rund 70.000 Schüttraummeter werden durchschnittlich im Jahr produziert, gelagert und ausgeliefert. Unser Mandant betreut darüber hinaus auch die Anlagen seiner Kunden, d.h. sie sind neben der Lieferung der Ware auch für den laufenden Betrieb der jeweiligen Heizungsanlagen verantwortlich. Abgerechnet wird nach verbrauchter Wärme. Neben der Arbeit mit dem Holz, führt das Unternehmen weitere klassische landwirtschaftliche Lohnarbeiten durch und bewirtschaftet darüber hinaus einen großen Milchviehbetrieb.

Die Lösung

Das Kerngeschäft besteht somit in der Lieferung von Wärme, die wiederum mit einer Warenlieferung verbunden ist. Würde nur die Ware geliefert und eine Heizungsanlage hätte, infolge eines Fremdkörpers in den Hackschnitzeln, einen Ausfall, so wäre dieser Schaden über eine Produkthaftpflicht abgedeckt. Diesen Baustein enthalten die meisten Betriebshaftpflichten. Da die Dienstleistung aber in der Wärmelieferung und nicht in der Hackschnitzellieferung besteht, handelt es sich, bei einem Ausfall der Heizungsanlage, um einen Haftungsanspruch aus mangelhafter Vertragserfüllung, der in der Betriebshaftpflicht nicht automatisch mit abgedeckt ist. Für das Umweltrisiko aus dem Betrieb der Heizungsanlage haftet normalerweise der Betreiber. Bei einem Fehler bei der Betreuung der Heizungsanlage kann dieser bei einem Umweltschaden die betreuende Firma aber in Regress nehmen. Für diese oben genannten Risiken haben wir eine passende Lösung gefunden.

Das Ergebnis

Dieses Beispiel zeigt recht deutlich, dass es bei jedem Unternehmen darauf ankommt eine sehr detaillierte Betriebsbeschreibung durch zu führen. Da helfen auch keine Checklisten, da diese das „Sichtfeld“ stark eingrenzen.

Unser einzigartiges Bertungskonzept