Hierbei sind, verschiedene Aspekte zu beachten. Wir empfehlen Ihnen, zuerst Rücksprache mit Ihrer Berufsgenossenschaft (BG) zu halten. (www.svlg.de) Die BG unterstützt landwirtschaftliche Familienunternehmen im Vorfeld dabei, den Hof kindersicher zu gestalten. Als zweiten Schritt halten Sie bitte Rücksprache mit Ihrer Versicherungsagentur oder Maklerunternehmen. Ihr Betreuer nimmt danach, Kontakt mit Ihrem Betriebshaftpflichtversicherer auf. Teilen Sie Ihrem Berater genau mit, wie das Angebot an Schulklassen, Kindergartengruppen bzw. weiteren Besuchergruppen genau aussieht. Im Anschluss wird Ihnen, von Ihrem Haftpflichtversicherer eine entsprechende Bestätigung ausgestellt. In den meisten Fällen führt dieses Projekt, zu keiner Prämienerhöhung. Wichtig! Haben Sie einen landwirtschaftlichen und gewerblichen Betrieb (z.B. Direktvermarktung), dann ist unbedingt darauf zu achten, welcher Betriebsteil das Projekt durchführt. Werden die Besuchergruppen, z.B. mit einem landwirtschaftlichen Gespann über die Felder gefahren, dann bitte auch dies mit Ihrem KFZ Versicherer klären. Auch hierbei hilft Ihnen Ihr(e) Versicherungsmakler / -agentur gerne weiter. Zum Schluss empfehlen wir den landwirtschaftlichen Unternehmen, eine Ersthelferausbildung zu absolvieren. Damit sind Sie für evtl. gesundheitliche Notfälle gerüstet.